Artikel-Schlagworte: „Veranstaltung“

1PS-Tag 2019

1PS-Tag am 10.Juni 2019

1-PS-Tag: der einzigartige Wettbewerb für Freizeitreiter!
Gesundheitscheck, Orientierungsritt, Ausrüstungskontrolle, Rennstrecke, Geschicklichkeitsparcour, Fragen rund ums Pferd, Verfassungskontrolle, Führparcours u.v.m.
im Preis enthalten: Mittagsimbiss und 1 Getränk, Hufschutz bei festen Hufen nicht erforderlich; Leihpferd (auf Anfrage) 40,- € /Tag; Boxen und Paddocks auf Anfrage
Jugendförderung: Kinder und Jugendliche zahlen bei allem die Hälfte!

Preis: 50,- €; Mitglieder Riedreiter e.V.: 40,- €; Kinder und Jugendliche die Hälfte

Ausschreibung 1PS-Tag 2019

Anmeldeformular 1PS-Tag 2019

Bericht 1PS-Tag 2017

1PS-Tag am 5.6.2017 - die Sieger:

1. Platz Erwachsene: Gerd Wings mit Arwen beim Start zum Geländeritt
1. Platz Jugendliche: Cindy Wallner mit Großesel Ernie vor dem Start zur Zeitstrecke  
2. Platz Erwachsene: Christina Hillemeier (links) mit Hafi/Paint-Mix Akina bei der Rückkehr vom Geländeritt
2. Platz Jugendliche: Tamara Mengele und Classic Sunny Girl bei den Geländehindernissen

1PS-Tag auf der Riedmühl-Ranch in Schwenningen am 5.6.2017

Am Pfingstmontag, den 5.Juni, war es  wieder soweit: Die Riedreiter in Schwenningen führten zum 6.Mal den 1PS-Tag, den einzigartigen Wettbewerb für Freizeitreiter durch.
Der Gesundheits-Check: Für die Überprüfung des Gewichts und des Futterzustandes war auch dieses Jahr wieder die „mobile Pferdewaage“ da. Eine Aufgabe war, das Gewicht seines Pferdes korrekt zu schätzen. Lisa Stöffelmeir schaffte es, das Gewicht ihres Pferdes auf 1 Kilo genau zu schätzen.
Beim weiteren Gesundheitscheck und der Ausrüstungskontrolle erreichten fast alle Reiter volle Punktzahl. Wir freuen uns sehr, dass unsere Teilnehmer so gesunde und korrekt ausgerüstete Pferde haben!
Dann folgte der Orientierungsritt mit Geländeaufgaben, wie Durchreiten einer Furt, Straßenverkehr, Klettern eines Hanges und Überwinden von Baumstämmen. Der Ritt ging durch die Donauauen mit wunderschönen langen Wiesenwegen, so dass die Strecke von gut 13 km im Nu bewältigt war. Der schlechte Wetterbericht der letzten Tage schreckte die „Spontan“-Teilnehmer ab, einige Krankenfälle gab es auch, so dass nur 11  Pferd-Reiter-Paare an den Start gingen und wie immer gab es auch einen geführten Vereinsritt für die Jugendlichen. Das Wetter war perfekt, die Wege abgetrocknet und erst mit dem Ende der Siegerehrung setzte der Regen ein. Alle Reiter bewältigten die Strecke problemlos und kamen dabei auf über 20 Punkte. Wer Lust auf Springen hatte (und einen Helm auf!), konnte Jokerpunkte für die Wissensfragen (Pflege und Gesundheit, Ausbildung und Ausrüstung, Haltung und Fütterung, Verhalten in Gelände und Straßenverkehr) erreiten. Eine Reiterin schaffte als einzige auch ohne Joker die volle Punktzahl: Jule Wallner.
Auf der Zeitstrecke werden die Geschwindigkeit (Mindestzeit), Sitz und Einwirkung des Reiters, Rittigkeit des Pferdes und das Anhalten aus hoher Geschwindigkeit bewertet. Hier muss jeder Reiter selbst einschätzen, ob er lieber Abzüge für zu langsames Reiten riskiert, um bei Manier und Anhalten punkten zu können. Schnellste Reiterin mit 14,68 Sekunden war Melanie Lechner mit Kaltblut-Wallach London, die schönsten Ritte zeigten Cindy Wallner und Christina Hillemeir. Die höchste Punktzahl schafften mit insgesamt 18 von 20 Punkten unsere beiden Männer Gerd Wings und Daniel Ziegelmeier - beide mit Schulpferden von der Riedmühl-Ranch.
Zum Abschluss ging es zum Gehorsamstrail mit Alltagsaufgaben, die unter dem Sattel und an der Hand gelöst werden mussten. Hier wechseln die Aufgaben von Jahr zu Jahr: Dieses Jahr galt es z.B. von einem Stein aufzusteigen, durch ein Tor zu reiten, Slalom unter und über Äste, Gegenstand umsetzen, auf dem Pferd Weste anziehen, Pferd an der Hand vortraben, rückwärtsrichten, Slalom um gefüllte Futtereimer (ohne Fressen!) führen und Schreckhindernisse wie einen laufenden Traktor zu passieren oder sich mit einem Plastik-Poncho eindecken zu lassen. Hier erreichten sechs Teilnehmer volle Punktzahl: Jule Wallner mit Reitpony-Wallach Black Jack, Christina Stengel mit Quarter Horse-Wallach Dundeebar Lancer und Christina Hillemeir mit Hafi/Paint-Mix Akina.
Maximal 100 Punkte sind erreichbar, wer 99 oder 100 Punkte erreicht, wird 1PS-Tag-Champion und mit Name, Datum und erreichter Punktzahl auf dem großen Wanderpokal eingraviert. Wer das dreimal schafft, kann den Pokal dann mit nach Hause nehmen. Über 90 Punkte zu kommen ist schon ein hervorragendes Ergebnis!
Bei den Jugendlichen kamen alle Teilnehmer auf mindestens 92 Punkte - eine tolle Leistung! Siegerin mit 95 Punkten wurde Vereinsmitglied Cindy Wallner mit dem europäischen Groß-Esel Ernie, Zweite wurde Tamara Mengele auf der 6-jährigen Quarter Horse-Stute Classic Sunny Girl, den 3.Platz teilten sich Vereinsmitglied Jule Wallner mit dem 24-jährigen Black Jack und Lisa Stöffelmeir mit Haflinger-Wallach Antino.
Bei den Erwachsenen ging der Sieg mit 95 Punkten an Vereinsmitglied Gerd Wings mit seiner 20-jährigen Haflinger-Stute Arwen, den 2.Platz erreichte Christina Hillemeir mit Akina, den 3.Platz Vereinsmitglied Daniel Ziegelmeier mit der 7-jährigen Quarter Pony-Stute Little Brothers Annie
Wir danken allen Teilnehmer für ihr Kommen und von ganzem Herzen allen Helfern, ohne deren Einsatz eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre. Bis zum nächsten Jahr, wieder am Pfingstmontag!
Birgit Büchner, 1.Vorstand Riedreiter Schwenningen e.V.
Das kann doch ein Kaltblut nicht erschüttern: Engpass mit laufendem Traktor
Und wie komme ich jetzt durch dieses Tor???
  Auf der Zeitstrecke
Auf der Zeitstrecke - kurs vor dem Stoppfeld - man beachte den entspannten Gesichtsausdruck des Reiters
Auf der Zeitstrecke - Am schnellsten ist nicht immer Galopp...
 

1PS-Tag 2015

1PS-Tag auf der Riedmühl-Ranch in Schwenningen am 25.5.2015 Am Pfingstmontag, den 25.Mai, war wieder 1PS-Tag-Zeit: Die Riedreiter in Schwenningen führten zum 4.Mal diesen einzigartigen Wettbewerb für Freizeitreiter durch. Der Gesundheits-Check: Für die Überprüfung des Gewichts und des Futterzustandes war auch dieses Jahr wieder die „mobile Pferdewaage“ da. Eine Aufgabe war, das Gewicht seines Pferdes korrekt zu schätzen. Farina Mayershofer, Dagmar Wötzel und Tamara Mengele schafften es, das Gewicht ihres Pferdes auf ein bzw. 2 Kilo genau zu schätzen. Dann folgte die Ausrüstungskontrolle und der Orientierungsritt mit Geländeaufgaben, wie Wassereinritt, Überwinden von Brücke und Baumstämmen. Der Ritt ging durch die Donauauen auf herrlichen Wiesenwegen und gefiel allen Teilnehmern sehr gut. Nur leider waren dieses Jahr die Mücken schon sehr aktiv... 21 Pferd-Reiter-Paare gingen an den Start und wie immer gab es auch einen geführten Vereinsritt für drei jugendliche Vereinsmitglieder. Wer Lust auf Springen hatte (und einen Helm auf!), konnte Jokerpunkte für die Wissensfragen (Pflege und Gesundheit, Ausbildung und Ausrüstung, Haltung und Fütterung, Verhalten in Gelände und Straßenverkehr) erreiten. Zwei Teilnehmer erreichten auch ohne diese Unterstützung volle Punktzahl bei den Wissensfragen: Simone Hofmann und ihre Schwester Silvia Rauschert-Holzheu. Auf der Zeitstrecke werden die Geschwindigkeit (Mindestzeit), Sitz und Einwirkung des Reiters, Rittigkeit des Pferdes und das Anhalten aus hoher Geschwindigkeit bewertet. Hier muss jeder Reiter selbst einschätzen, ob er lieber Abzüge für zu langsames Reiten riskiert, um bei Manier und Anhalten punkten zu können. Was nützt der schnellste Galopp, wenn dann das Anhalten nicht funktioniert? Ganz vorbildlich zeigten hier Viktoria Schneider und ihr „Smoky“, wie es geht: sie hatte nicht nur das schnellste Pferd, sondern erhielt auch volle Punktzahl für Manier und Anhalten. Zum Abschluss ging es zum Gehorsamstrail mit Alltagsaufgaben, die unter dem Sattel und an der Hand gelöst werden mussten. Hier wechseln die Aufgaben von Jahr zu Jahr: Dieses Jahr galt es z.B. durch ein Gebüsch zu reiten - ohne dass das Pferd frisst, Slalom &, rückwärts zu reiten, Weste anziehen, Pferd an der Hand vortraben, zu wenden und Schreckhindernisse wie Traktor oder Plane zu passieren. Maximal 100 Punkte sind erreichbar, wer 99 oder 100 Punkte erreicht, wird 1PS-Tag-Champion und mit Name, Datum und erreichter Punktzahl auf dem großen Wanderpokal eingraviert. Wer das dreimal schafft, kann den Pokal dann mit nach Hause nehmen. Über 90 Punkte zu kommen ist schon ein hervorragendes Ergebnis! Siegerin bei den Jugendlichen wurde, wie im letzten Jahr, Farina Mayrshofer auf der 22-jährigen Shetland-Pony-Stute „Heidi“ mit 97 Punkten, den 2.Platz belegte mit 96 Punkten Tamara Mengele auf dem Haflingerwallach „Askan“, beides Schulpferde der Riedmühl-Ranch. Den 3. Platz bei den Jugendlichen teilten sich mit 94 Punkten Viktoria Schneider auf dem Quarter Horse-Wallach „Classic Smoky Jack“ und Nina Ganzenmüller auf Haflingerwallach „Antino“, ebenfalls ein Schulpferd. Wir sind als Verein mit Schwerpunkt Jugendförderung sehr stolz darauf, dass alle teilnehmenden Jugendliche über 90 Punkte erreichten! Dieses Jahr gabe es erstamlig eine Führzügelklasse für Kinder: der jüngste Teilnehmer Simon Körber, seine Schwester Sarah Körber, beide mit Araberstute „Lianca“ und Alexander Wötzel mit Araberstute „Lailaa“, die geführt von ihren Eltern einen kurzen Geländeritt und die Gehorsamsaufgaben absolvierten. Bei den Erwachsenen teilten sich mit 94 Punkten Gerd Wings mit Haflingerstute „Arwen“ (auch ein Schulpferd) und Silvia Rauschert-Holzheu mit Welsh C-Stute „Three B Daylight“ den ersten Platz, dritte wurde mit 92 Punkten Andrea Plach mit Andalusier-Tinker-Mix-Wallach „Kasper“ und den vierten Platz erritten sich mit 91 Punkten Simone Hofmann mit Friesenwallach „Teade“ und Katharina Leyer mit Warmblut-Friesen-Mix-Wallach „Kimberly“ Wir danken allen Teilnehmer für ihr Kommen und ganz ganz herzlich den Helfern, allen voran Gudrun Winklmaier, ohne deren Einsatz eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre. Bis zum nächsten Jahr bei hoffentlich genauso schönem Wetter! Birgit Büchner, 1.Vorstand Riedreiter Schwenningen e.V.     Ausschreibung: 2015 Ausschreibung 1PS-Tag Anmeldeformular: 2015 1PS-Tag Anmeldeformular Beschreibung der Zeitstrecke: 2015-Ablauf-Zeitstrecke-1PS-Tag Punkteverteilung: 2015 1PS-Tag Bewertungspunkte Aushang

Riedmühl-Ranch-Turnier und BQPC 2013

Riedmühl-Ranch-Turnier und 1. Bayerisches Quarter Pony Championat am 3./4. August 2013

Auch nach 9 Jahren „Turniergeschichte“ haben wir wieder eine Premiere geschafft: das 1. Bavarian Quarter Pony Championship für die Altersklassen Jährling, 2- und 3-Jährige (Junior I), 4- und 5-Jährige (Junior II) und ab 6-Jährige (Senior) fand bei uns in Schwenningen statt. Die Zahl der Starter war noch sehr überschaubar, dafür war die Qualität der Pferde sehr ansprechend. Und wie um ihre Eignung als Kinder- und Jugendpferde unter Beweis zu stellen: in den Reitklassen wurde sämtliche Ponies von Jugendlichen vorgestellt! Als weitere Premiere ging die Veranstaltung über zwei Tage, was organisatorisch den Verein und die Riedmühl-Ranch vor ganz neue Herausforderungen stellte. Am zweitägigen Vorbereitungskurs nahmen auch schon 16 Reiter teil, so dass das gesamte Programm eigentlich über 4 Tage ging...  Also drei Tage bei glühender Hitze (Sahara-Wind) und am Sonntag-Nachmittag ein heftiges Unwetter, dass sämtliche Pavillons und das Stallzelt zerfetzte und den Reitplatz 10 cm tief unter Wasser setzte. Und, kaum zu glauben, der Tag endete bei strahlendem Sonnenschein mit kaum noch einer Pfütze auf dem Reitplatz. 51 Pferd (bzw. Esel)-Reiter-Kombinationen waren für 179 Starts genannt, in den Disziplinen Western Horsemanship, Trail, Showmanship at Halter, Trail in Hand, Naturtrail, GHP, Langzügel-Trail und den Fun-Diziplinen Paarlauf und Jump&Run. Der Tag begann mit den Jugendlichen, unterteilt nach nach Schwierigkeitsgrad (Führzügel-, Walk-Trot-Klasse und LK4/5B). Gewonnen haben bei den Jugendlichen: Marie Reile auf Heidi (Führzügel Horsemanship) und Flora Stehle auf Bella (Führzügel Trail), Noemi Girard mit Heidi (Führzügel Showmanship), Maria Höß auf Olaf (Walk-Trot-Horsemanship) Farina Mayershofer auf Antino (Walk-Trot-Trail) und Josefine Plachetka auf Halina (LK4/5 B Horsemanship und Trail). Den Allaround-Titel in der Führzügel-Klasse teilten sich Noemi Girard und Marie Reile, die beide mit Heidi angetreten waren. Als Preis gab es einen Ausritt bei der „Wanderreitstation Ohrenparadies“ zu gewinnen. Im nachfolgenden Schauprogramm wurden die teilnehmenden Quarter Ponies vorgestellt und dann folgte als 1. Turnierdisziplin des Bayerischen Championats die Conformation (hier werden anhand einer Führaufgabe Willigkeit, Gänge und Exterieur des Pferdes bewertet). Bei den 1- bis 3-Jährigen ging der Sieg an Little Brothers Diamond im Besitz von Birgit Büchner, vorgestellt von Lea Herbert, bei den 4-jährigen und älteren Ponies gewann Spot on Smarty im Besitz von Christine Zahner, vorgestellt von Carolina Knauff. Im nachfolgenden Trail in Hand (alle Alterklassen) ging der 1.Platz an Little Brothers Annie, vorgestellt und im Besitz von Birgit Büchner. Im Nachmittags-Schauprogramm wurden die ersten Bavarian Quarter Pony Champions gekürt: In der Jährlingsklasse ging der Sieg an Lil Brothers Charlene, leider der einzige Starter in dieser Klasse. Die Junior I-Klasse entschied Little Brothers Annie für sich, Reserve Champion wurde ihr jüngerer Vollbruder Little Brothers Diamond. Alle drei Pferde sind aus der Zucht und im Besitz von Birgit Büchner. Anschließend folgte die Vorstellung ihres Papas, der Quarter Horse-Hengstes Stepps Sony Boy, genannt Kleiner Bruder, im Freilaufen. Stepps Sony Boy ist gekört und in des Hengstbuch I eingetragen. Der Nachmittag stand im Zeichen des „Naturtrails“, der aus Hindernissen (angepasst an die jeweilige Schwierigkeitsklasse) wie Brücke, Äste überwinden, Baumstämme, Blumen gießen, Trabvolten, Engpass uvm. bestand. Der Sieg im QP-Naturtrail ging an Spot on Smarty, in der LK3 A/B an Lina Bernert auf Artanis und in der LK4/5 A/B an Ronald Fiedler auf Winnetou. Die anschließende Longeline-Klasse der Quarter Ponies konnte ebenfalls Spot on Smarty für sich entschieden. Abends hatte dann (schon wieder eine Premiere!) die Amateur-Band „S.W.U.P. oder Underbakeryboys“ ihren ersten Live-Auftritt, der sehr gut ankam! Weitere Auftritte werden bestimmt folgen. Der Sonntag begann mit der geführten Gelassenheitsprüfung, die von allen Pferden hervorragend gemeistert wurde. Die Richterin lobte das exzellente Abschneiden der teilnehmenden Pferde und bezeichnete es als außergewöhnlich dass die schlechteste Note immer noch eine 2,5 war! Alle Teilnehmer konnten also eine Schleife mit nach Hause nehmen. Weiter ging es mit der Showmanship at Halter und dem Trail in Hand. Dabei wurden die Pferde an der Hand vorgestellt und hatten in der Showmanship eine Aufgabe mit Trab, Halten, Rückwärtsrichten und Hinterhandwendung (je nach Schwierigkeitsgrad), im Trail an der Hand musste ein Parcour mit Hindernissen wie z.B. Box, Fahne umsetzen und Rückwärtsrichten in der Gasse bewältigt werden. In diesen Disziplinen kommt es vor allem auf das Zusammenspiel zwischen Mensch und Pferd an. Klare Körpersprache des Menschen und ein aufmerksames, leicht zu dirigierendes Pferd bringen hier Pluspunkte. Sieger bei den Erwachsenen wurden Inge Groß mit Hamiro (SSH) und Sandra Schneider mit Tinka (Trail an der Hand), bei den Jugendlichen ging der 1.Platz an Maria Höß mit Olaf (SSH) und an Farina Mayershofer mit Heidi (Trail an der Hand). Die Allaround-Champion-Wertung der Jugendlichen konnte in der Walk-Trot-Klasse ganz knapp Maria Höß für sich entscheiden, in der LK4/5B ging mit einem Punkt Vorsprung der Titel an Josefine Plachetka. Das Schauprogramm (Vorstellung der Verkaufspferde der Riedmühl-Ranch: Lil Brothers Charlene (QP), Little Brothers Diamond (QP) und Classic Sunny Girl (QH) musste schon gekürzt werden. Wir hatten erfahren, dass eine Gewitterfront auf dem Weg  zu uns war und wollten unbedingt das Turnier vorher schaffen, was ja dann leider nicht klappte. In der Walk-Trot-Klasse der Erwachsenen lagen Daniela Meyer mit Leon (Trail) und Isabell Zanker mit High Tec in Style (Horsemanship) vorne. Weiter ging es mit den Quarter Ponies und der LK3 A/B. Sieger bei den Quarter Ponies in der Western Dressage wurde Spot in Smarty unter Carolina Knauff, im Trail Little  Brothers Diamond unter Magdalena von Perger. In der LK3 A/B ging der Sieg an Lina Bernert auf Artanis (Trail und Horsemanship). Jetzt brach das angesagte Unwetter mit aller Macht über uns herein. Der Aufruf, sich mit den Pferden im Stall in Sicherheit zu bringen, wurde sofort befolgt, und trotz vieler Helfer war es nicht mehr möglich die Pavillons abzubauen: Planen und Gestänge wehten über den Platz und die Koppeln, das frisch reparierte Stallzelt verabschiedete sich, es schüttete wie aus Kübeln und bei Blitz und Donner blieb uns allen nur der Rückzug in die Maschinenhalle, denn zumindest dort (bei Essen und Trinken), war die Welt noch in Ordnung. Die Siegerehrung der Quarter Ponies und der LK3 wurde dort mit viel Begeisterung und Beifall durchgeführt. Aufgrund der Weltuntergangsstimmung erwogen wir schon, das Turnier ab zu brechen, doch oh Wunder, es zeigte sich ganz im Westen ein Streifen blauer Himmel. Nach einer etwas über einstündigen Unterbrechung konnte das Turnier wie geplant fortgesetzt werden und am Ende des Tages waren sogar die Pfützen auf dem Reitplatz alle getrocknet... Die Ehrung der Bavarian QP Champions konnte schon wieder auf dem Reitplatz erfolgen. Bavarian Champion Junior II wurde Bela Kola, im Besitz von Sabine Wallner und vorgestellt in den Reitklassen von Sohn Felix, Reserve Champion wurde Little Brothers Donason, vorgestellt und im Besitz von Magdalena von Perger. Bavarian Champion senior wurde sehr verdient Spot on Smarty im Besitz von Christine Zahner, in sämtlichen Prüfungen vorgestellt von Carolina Knauff. Reserve Champion wurde Maya Kola, im Besitz von Sabine Wallner, in den Reitklassen vorgestellt von Lina Bernert. Wir gratulieren ganz herzlich den Champions zu ihrem Erfolg und auch hier hat sich gezeigt: neben dem Talent, dass alle Pferde unzweifelhaft hatten, spielte hier auch die gründliche Ausbildung eine große Rolle. Weiter ging es mit den Ranch-Klassen: In der LK4/5 Erwachsene gewannen Jasmin Heinrich auf Acapulko (Horsemanship) und Inge Groß auf Hamiro (Trail). Allaround-Champion der Erwachsenen wurde in der Walk-Trot-Klasse Charlotte Schulz, in der LK4/5A ging der Titel an Inge Groß. Dann folgte der Paarlauf, in dem Reiter und Läufer, bzw. 2.Reiter, gemeinsam einen Parcour meistern müssen, dieses Jahr mit Slalom, Barrelrace um zwei Tonnen und Balancieren auf einem Cavaletti, bzw. durch eine enge Stangen-Gasse. Gewertet wurde nicht nur nach Fehlern und Zeit, sondern auch die (gelungene) Kostümierung der Starter. Der Sieg ging an „Lucky Luke (Silvia Kostald) auf Hamiro mit einem Dalton (Jaqueline)“, den zweiten Platz holten sich die „Ganz Geheimen Geheimagenten“ - deren Kostümierung so geheim war, dass sie nicht zu erkennen war, Sonja Mengele auf Antino und Ludwig Bauer. Das dritte Team „Der Bautrupp“ Ramona Ziegler auf Joey und Inge Groß auf Hamiro machte seinem Namen alle Ehre („was nicht passt wird passend gemacht“) und verschob die Stangen zu seinen Gunsten...mit zwei Pferden zu starten ist eindeutig viel schwieriger. Beim anschließenden Jump&Run wurde ein einfacher Springparcour zuerst von einem Reiter bewältigt, dann ging der Läufer auf die gleiche Strecke. Gewertet wurde nach Zeit. Aus dem letzten Jahr wussten schon alle, dass Geschwindigkeit eben nicht alles ist, denn bei einer Verweigerung muss das Hindernis umrundet werden, gerissene Hindernisse muss der Läufer wieder aufbauen... der Sieg in dieser Prüfung ging an das Team Acapulko mit Jasmin Heinrich und Lina Bernert. Den schönsten und hamonischten Ritt zeigte aber eindeutig Farina Mayershofer auf dem Shetland-Pony Heidi mit Läuferin Lea Herbert. Und da ein Shetty nun mal so kurze Beine hat, wird es nächstes Jahr „Handicaps“ je nach Größe der Pferde geben. Zum Abschluss gab es nochmal eine Premiere: erstmalig hatten wir den „Langzügel-Trail“ als neue Turnierdisziplin. Hier stellt ein Führer seinen Equiden am langen Zügel, bzw. der Doppellonge vor, d.h. es wird hinter dem Pferd oder Esel gegangen und das Tier so durch den Parcour gesteuert. Labyrinth, Rückwärtsgasse, Brücke, Tonnen-Slalom und Schritt-Stangen waren zu überwinden. Der Sieg ging sehr verdient an Sabine Wallner mit Esel Ernie, den 2.Platz sicherte sich Sabines Tochter Cindy mit Ernies Mutter Lotty. Die Essensversorgung übernahm der Verein „Riedreiter Schwenningen e.V.“mit Steaks, Grillwürsteln, Gemüsepfanne, Pommes, Käse- und Wurstsemmeln, Kaffee, Tee und Kuchen. Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren, die mit Sachpreisen im Wert von über 300,- € unser Turnier unterstützt haben: die Riedmühl-Ranch (Birgit Büchner und Gerd Wings), das Pegasus-System (Karin Tillisch und Ingo Ehrmeier), Fa. Krämer Reitsport-Bedarf, die Wanderreitstation Ohrenparadis (Sabine Wallner) und viele mehr. Und natürlich bedanken wir uns ganz besonders herzlich beim überaus fleißigen Helferteam der Riedreiter und der Riedmühl-Ranch, ohne deren Einsatz diese Veranstaltung nicht stattfinden könnte. Birgit Büchner, 1.Vorstand Riedreiter Schwenningen e.V.   2013 Ergebnisse Riedmühl-Ranch-Turnier 2013 Ergebnisse BQPC Die Fotos folgen in den nächsten Tagen - sobald wir von den fleißigen Fotografen etwas bekommen haben....
classicrn
  • 18.09. - 27.11.2019 |
    Einstieg in das Westernreiten
    » weiterlesen «